Stunden später

Veröffentlicht auf von Margot

Nachdem ich als blutige Anfängerin mich jetzt einmal mit den verschiedenen Funktionen vertraut gemacht habe und vor allem etwas gegessen habe, kann's weitergehen. Wie schon erwähnt, habe ich mich jetzt monatelang als stille Beobachterin durch verschiedene Blogs geklickt, habe eure wunderbaren Arbeiten bewundert und viele neue Anregungen erhalten. Ich bin mit großen Augen vor dem Bildschirm gesessen und war begeistert von eurem Einfallsreichtum und eurer Kreativität.
Ich selbst habe vor nicht ganz einem Jahr wieder das Stricken für mich entdeckt und surfe seitdem durch die weltweite Strickerinnenwelt (sorry, Stricker sind mir noch nicht untergekommen). Der Titel Lustundfrust ist mir eingefallen, weil so manches von meinen eigenen Werken, wenn es einmal fertig ist, nicht ganz meinen Erwartungen entspricht. Trotzdem macht mir mein Hobby viel Freude, und außerdem bin ich lernfähig (hoffe ich zumindest).
Fürs erste möchte ich euch einfach einmal zeigen, was bei mir momentan in Arbeit ist.

Das hier soll ein Pullover werden, wenn's fertig ist, eher dünne  Wolle, damit ich länger was davon habe.















Mit diesem Objekt habe ich nicht wirklich große Freude, es geht immer nur glatt rechts dahin, aber es ist eine Auftragsarbeit für meine Tochter, die sich genau dieses Modell auserkoren hat, und was tut man nicht alles als liebend Mutterherz. Auch die Wolle behagt mir nicht sehr, sie ist sehr kratzig und nicht angenehm zu verstricken.









Und das hier ist mein Langzeitprojekt,mit dem ich schon monatelang beschäftigt bin. Macht nichts, die Wolle ist sowieso viel zu dünn, als dass man so etwas im Winter anziehen könnte.

 

 

 

 

 

So, das war's dann erst einmal für heute. Da ich jetzt schon Stunden vor dem Bildschirm verbringe,habe ich heute ganz auf's Stricken vergessen.
Liebe Grüße







Kommentiere diesen Post