Das Leben abseits der Stricknadeln

Veröffentlicht auf von Margot

Mit einem letzten abendlichen Glitzern der Salzach muss ich mich vom Urlaub verabschieden.

Heute hat wieder der Alltag begonnen, mit anderen Worten, ich darf endlich wieder arbeiten. Ich arbeite in der Stadtbücherei von Salzburg, 'tschuldigung, Bibliothek heißen wir neuerdings, und heute bin ich mit dem Bücherbus gefahren.
Bei einem städtischen Seniorenheim haben wir eine Haltestelle. Dort habe ich jetzt schon einige Male beobachtet, dass immer, wenn wir dort draußen mit dem Bus stehen, eine nicht mehr ganz junge Frau ihre etwa 90-jährige Mutter besuchen kommt. Die Mutter hat Alzheimer, ihre Tochter führt sie manchmal mit dem Rollstuhl durch den Park, manchmal sitzen sie auch einfach nur auf einer Bank, und die Tochter bemüht sich, mit ihrer Mutter ein Gespräch zu führen. Sie zeigt auf die Blumen und sagt: "Schau, eine Tulpe!" oder "Schau, die kleinen Tiere, weißt du, wie sie heißen?" Und manchmal kommt es vor, dass die Mutter dann voller Entzücken ausruft: "Ameisen!" und minutenlang gebannt den Ameisen zusieht. Was mich dabei immer berührt, das ist diese Freude, die sich dann auf ihrem Gesicht zeigt und die sich im Gesicht ihrer Tochter widerspiegelt. Dass die beiden anscheinend eine Möglichkeit gefunden haben, sich über die Schranken eines verlorenen Gedächtnisses hinweg zu verständigen und dabei glückliche Momente einzufangen. Das finde ich schön und traurig gleichzeitig. Aber vielleicht verstehe ich das Ganze auch völlig falsch, weil ich einfach nicht weiß, was in einem Menschen vorgeht, der immer mehr Bruchstücke seines Lebens verliert.

Grundsätzlich ist ja das Arbeiten nicht so schlimm. Meistens gehe ich sogar gerne arbeiten. Was mir daran gefällt, ist die Begegnung mit den vielen unterschiedlichen Menschen. Außerdem bietet sich durch das Aufsuchen des Arbeitsplatzes auch die Möglichkeit, nach zwei Wochen Pause endlich wieder einmal in netter Runde im Stammlokal bei den Bellinis vorbeizuschauen. Schließlich gibt es ja auch noch ein Leben abseits der Stricknadeln.

Liebe Grüße

Kommentiere diesen Post

Margot 10/17/2008 19:29

Liebe Nina!
Freu ich mich immerüber deine netten Kommentare!
Gruß von Margot

Nina 10/16/2008 10:28

Hallo Margot
Sehr besinnlich ist dein Bericht.
Ich wünsche dir viel Spass bei der Arbeit. Du musst einen wundervollen Job haben.
Herzlichst
Nina