Nussinvasion

Veröffentlicht auf von Margot

 
Meine Mutter und mein Onkel besitzen gemeinsam eine Haushälfte in Linz, geerbt von einer schon lange verstorbenen Großtante. Dort gibt es einen Innenhof mit einem kleinen Garten, und in diesem Garten steht ein über 100-jähriger Nussbaum. Die Nüsse werden jedes Jahr verteilt an Verwandte und Freunde. In manchen Jahren trägt er so viel, dass man gar nicht weiß, wohin mit den vielen Nüssen, in anderen Jahren ist es nicht so schlimm. Links auf dem Bild seht ihr meine Reste vom Vorjahr.








Und das - ich hoffe, man kann es erkennen - ist der Sack mit der heurigen Ausbeute. Es besteht also ein gewisser Handlungsbedarf.
Aus diesem Anlass möchte ich euch heute mein Rezept für den superguten Nusskuchen, der bisher von allen Essern sehr geschätzt wurde, näher bringen:

Man braucht:
6 Eier
210 g Butter
210 g Staubzucker
210 g geriebene Nüsse
60 g Mehl
wenn man hat geriebene Zitronenschale, Zimt und Rum

Butter, Eidotter und die Hälfte des Zuckers schaumig rühren (da kommen auch Zimt, Zitronenschale und 2 EL Rum dazu). Den Eischnee mit dem restlichen Zucker vermischen und dazu rühren. Am Schluss kommen Mehl und Nüsse dazu. Bei ca. 160/170° ca. eine Stunde lang backen. Man kann die Mengen auch halbieren oder noch einmal die Hälfte dazu geben, je nachdem, wie viele Esser es gibt, dann verkürzt oder verlängert sich die Backzeit. Schmeckt sehr gut mit Zitronenglasur zum Beispiel, oder auch mit Apfel- oder Birnengelee. Das Rezept kann man auch abwandeln und anstelle der Nüsse Kokos oder Mohn verwenden.

Liebe Grüße

Kommentiere diesen Post

Kerstin 11/16/2008 16:26

Liebe Margot,- wie gemein von dir, jetzt muss ich deinen Kuchen backen! Hoert sich lecker an und deiner wird gut schmecken weil du frische Nuesse nimmst, ich habe hier fertig gemahlene im Paket das ist klaro nicht das gleiche! Trotzdem, morgen nach meinem Probetag schaue ich das ich ihn backe!!!! Viele Gruesse

Sabine 11/16/2008 15:07

Als ich noch in Berlin lebte, hab ich auch jedesmal einen Haufen Nüsse von einer Freundin bekommen. Ihre Eltern hatten mehrere Nußbäume und wußten mit ihrer Ernte nicht mehr wohin. Das Rezept für den Kuchen hört sich lecker an, muss ich mir mal merken.