Gestern und heute

Veröffentlicht auf von Margot

In Österreich ist heute Feiertag, Mariä Empfängnis, was mir sehr gelegen kommt, weil ich frei habe. Darum bin ich heute früh dran mit der Bloggerei. Mein Leben lang habe ich ja gerätselt, was es mit dieser Empfängnis auf sich hat und wie sich das ausgeht - Empfängnis am 8. und Weihnachten am 24. Dezember - bis mich ein begeisterter Katholik aufgeklärt hat, dass Maria selbst an diesem Tag empfangen wurde. Damit hoffe ich, dieses Rätsel auch für diejenigen unter euch, die in der katholischen Lithurgie nicht so bewandert sind, gelöst zu haben.
Aber eigentlich wollte ich ja heute etwas völlig anderes beschreiben: Letzte Woche sind mir auf der Straße einmal ein Vater mit seiner Tochter begegnet. Der Vater ausgestattet mit einer großen Kugel in Bauchhöhe, die Tochter - vielleicht 5 Jahre alt - hat ausgesehen wie das Michelin-Männchen. Dazu noch X-Beine, vermutlich verursacht durch das eigene Gewicht, und ein sehr trauriges Gesicht. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dieses traurige Kind noch in der Lage ist, sich selbst die Schuhe zu binden. Und als ich diese beiden Menschen gesehen habe, bin ich ins Sinnieren gekommen, warum es eigentlich in meiner eigenen Kindheit völlig undenkbar war, dass Kinder solch eine Leibesfülle mit sich herumtragen.
Unlängst ist mir da ein Werbeprospekt ins Haus geflattert, mit Rezepten eines bekannten Fertigprodukteherstellers. Einen Festtagsbraten haben sie da vorgestellt. Die Mengenangaben für vier Personen waren: 1,2 kg Fleisch, 1 Karotte, 1 gelbe Rübe, 1 Packung Fertigteigmischung für Knödel und 1 Packung Fertigsauce.




















In meinem Besitz befindet sich auch das links abgebildete Buch. Sieht ein bisschen altfadrisch aus, was kein Wunder ist, weil es ein offizielles Lehrbuch für Hauswirtschaft aus dem Jahr 1970 ist. Ich lese immer wieder gerne darin, weil so grundlegende Dinge drin stehen wie Löffelmaße, Grundrezepte für Teige oder auch genaue Erklärungen der Fleischteile und ihrer Verwendung zum Beispiel. Auch in diesem Buch gibt es einen Festtagsbraten, diesmal für 18 Personen. Die Mengenangaben sehen folgendermaßen aus: 1,8 kg Fleisch, 1,5 kg Gemüse, dazu gibt es Nockerl aus 1,2 kg Mehl und 3 Eiern.

Jetzt waren damals andere Zeiten, der allgemeine Wohlstand war noch nicht so verbreitet, Fleisch war teuer, und ich muss gestehen, auch ich würde heute einiges anders machen (nur 3 Eier für die Nockerl erscheinen mir dürftig). Aber ganz grundsätzlich hat sich doch einiges geändert seit damals, findet ihr nicht?

Und auf keinen Fall möchte ich jetzt den oben erwähnten Vater und seine traurige Tochter an den Pranger stellen. Auch der Vater war um etliche Jahre jünger als ich, ist in einer anderen Zeit aufgewachsen und kennt es wahrscheinlich gar nicht anders. Sehr bedauert habe ich allerdings das kleine Mädchen, das gar nicht mehr dazu in der Lage ist, mit anderen Kindern Fangen zu spielen oder auf Bäume zu klettern - alles das, was man als Kind eben so gerne tun würde.

Liebe Grüße

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Susanne 12/15/2008 22:46

*kopfschüttel* - das Rezept ist ja irre - 1,5kg Fleisch für 4 Personen! Ich glaube aber, daß die Kinder schon ein natürliches Sättigungsgefühl haben. Ich gönn meinen Beiden schon ab und zu Süßes - bin auch eine Naschkatze. Aber beide essen auch gerne und ausgiebig Obst zur Jause. Das Problem seh ich vor allem im Fernsehen. Das gibt bei uns beinahe täglichen Streß, weil die Große, wenn sie könnte und dürfte, täglich mindestens 3 Stunden davor sitzen würde. Und da laufen ja auch dauernd "Kinder"sendung - über die Tauglichkeit für Kleinkinder nicht zu reden. Da muß ich eher streng sein. Und denke sehnsüchtig an meine Zeit zurück, wo außer Kasperl und dem Betthupferl nicht viel war. Und Kinderfernsehen um 6 Uhr morgens - kein dran denken! Da lief bloß das Leerzeichen vom ORF. Wieviel weniger Streß hatten unsere Eltern da!
Liebe Grüße Susanne

Margot 12/17/2008 19:59


Liebe Susanne!
Das mit dem Fernsehen ist auch so ein Thema, mit dem man ganze Seiten füllen könnte. Mich persönlich betrifft es jetzt eigentlich nicht mehr, der Fernseher steht weit weg und wird so gut wie nie
eingeschaltet, aber früher einmal war das schon hin und wieder ein Kampf, meine Tochter vom Fernseher weg zu bekommen.
Bei uns daheim hatten wir anfangs nicht einmal ORF, wir hatten gar keinen Fernseher. Der ist erst viel später angeschafft worden und auch sehr selten gelaufen.
Liebe Grüße von Margot


Franziska 12/09/2008 22:40

'Morgen bist Du Hausfrau' - da warte ich schon seit 8 Jahren drauf, dass sich meine hausfraulichen Qualitäten (ausser dem Kochen, denn das kann ich überraschend gut) rausstellen. :D

Margot 12/10/2008 19:43


Liebe Franziska, im Alter von 3 Jahren ca. habe ich mir geschworen, dass ich niemals in meinem Leben Hausfrau werde. Hab' mich seitdem daran gehalten und weiß auch gar nicht, ob ich das Talent
dafür hätte. Beim Kochen mache ich eine Ausnahme, schließlich esse ich ja auch gerne.
Liebe Grüße von Margot


Kerstin 12/09/2008 14:01

Super das Buch meine Mutter hat noch viele solche.
Ich denke kein Mensch muss noch derartiges Uebergewicht haben, wenn ich aber bedenke das wir in einer Konsum und Wegwerfgesellschaft leben na dann... morgens Tueten Chips, dann Schokolade ect... all dieser Misst gepaart von Erwachsenen die noch nicht mal wissen was vielleicht eine Zucchini ist oder das Muesli lange schon nichts mehr nur fuer die "Oekos" (sorry so wurden sie ja benannt) ist, sich einfach icht mit sich und dem ws du isst auseinander zu setzten Arme Kinder. Bei meiner Freundin (sie hat 5 Kinder und ist alleine erziehend) da ist es aehnlich. 2 Kinder waren nun zur Kur um abzuspecken. Die kleinen essen Schokolade, Nutella, Mittagessen und Schokolade, zu trinken Kakao und Limo, meine Freundin machts eher weil sie vielleich den Stress nicht will,aber ein kleines Maedchen von 8 Jahren mt einem "Bierbauch" das finde ich schon heftig, der Sohn muss mit 7. Jahren komplett unter Vollnarkose die Milchzaehne gezogen bekommen da sie alle faul sind und die die drunter sind auch schon. Das sind ja auch noch mal Folgeerkrankungen die der ERWACHSENE zu verantworten hat.

Margot 12/10/2008 19:38


Liebe Kerstin! Vielen Dank für deine ausführlichen Überlegungen. Ich hab' ja gesehen, dass du selbst auch schon was zu dem Thema geschrieben hast, da werde ich dir dann auch noch einen
ausführlichen Kommentar hinterlassen müssen.
Liebe Grüße von Margot


Marion 12/08/2008 16:47

Mit Sicherheit ist es so, dass es heute viel mehr sehr viel überwichtigere Menschen, auch Kinder, als früher gibt, aber ich denke, man kann die Zeiten vom Essensangebot und Freizeitverhalten nicht miteinander vergleichen (ich bin noch ein paar Jährchen älter als du). Es sind halt andere Zeiten mit anderen Gegebenheiten.

Ein bisschen ähnlich sehe ich den Vergleich bei der PISA-Studie zwischen Finnland und Deutschland. In Finnland herrschen völlig andere Lebensbedingungen, woraus meines Erachtens auch ein anderer Stellenwert fürs Lernen bei den Kindern resultiert und allein schon der Unterschied in Klassenstärke und Zusammensetzung einer Klasse gravierend sein wird.

Ich finde, man kann nur das vergleichen, was auch vergleichbar ist.

Margot 12/10/2008 19:35


Liebe Marion, da muss ich dir voll und ganz zustimmen. Dem dicken Vater will ich wirklich keinen Vorwurf machen, weil eben die Zeiten sich geändert haben. Bin mir nur nicht sicher, ob heute
wirklich alles besser ist (so manches ja, anderes wieder nicht). Auch die Aufregung über die PISA-Studie finde ich etwas überzogen - da liegt ja Österreich auch nicht so gut im Rennen. Ich glaube
auch nicht, dass die Schule alleine für die schlechten Ergebnisse verantwortlich ist. Ist jetzt vielleicht ein bisschen an den Haaren herbeigezogen, aber ich glaube, dass auch der Umgang der
Menschen miteinander Einfluss auf das Lernen hat.
Einen ganz herzlichen Gruß nach Köln!


Mina 12/08/2008 13:28

Ich war auch ein dickes Kind, und ein wirklich übergewichtiger Teenager (103) Ich habe mehrere harten Abmagerungskuren hinter mir, und kann mein Gewicht jetzt schon seit ein paar Jahren konstant auf ca 62 halten. Bei uns zuhause wurde immer gegessen und es stand immer Essen auf dem Tisch. Ich hatte allerdings auch 8 Geschwister und die wollen auch alle versorgt sein. Ich habe auch ein paar alte Rezeptbücher bekommen von meiner Mama. Aufgefallen sind mir die Unterschiede bei den Zuckerangaben. in den alten büchern steht 100 bis 150 gramm wo heute 200 bis 300 steht. Früher gabs kaum süsses da hat man ein bischen Zucker schon rausgeschmeckt, heute sind die geschmacksnerven schon taub

Margot 12/10/2008 19:26


Liebe Mina, da hast du aber ordentlich was geleistet! Das stelle ich mir wirklich schwierig vor, einfach so einmal 40 kg abzunehmen. Was den Zucker betrifft, da kann ich dir nur zustimmen, das ist
mir auch aufgefallen.
Herzliche Grüße von Margot