Die Kinder und die Zeit

Veröffentlicht auf von Margot

Heute bin ich schon spät dran, darum fasse ich mich kurz. Bin spät von der Arbeit heimgekommen, gegessen, ein bisschen telefoniert, eine Fuhre Wäsche in die Maschine geworfen, und jetzt sitze ich hier. Auch das heutige Bild hat nichts weiter zu bedeuten, es dient nur dem optischen Aufputz.
Heute sind mir wieder einmal Gedanken durch den Kopf gegangen, die aber auch nicht weiter weltbewegend sind. Im Bus habe ich nämlich einen Bekannten getroffen. Vor 10 Jahren hat er einmal bei uns einen Ferialjob gehabt, war damals ein pickeliger Bursche von 15 Jahren, ist noch in die Schule gegangen und war einfach ein Netter. Ich treffe ihn immer wieder einmal in der Stadt und habe es mitverfolgt, wie aus diesem pickeligen Teenager ein selbstbewusster junger Mann geworden ist. Ein ganz ein Netter ist er jetzt immer noch. Einmal nett, immer nett, wahrscheinlich. Es war auf jeden Fall eine sehr angenehme Busfahrt.
Aber manchmal wundere ich mich einfach nur mehr, wie schnell das geht. Ich arbeite jetzt seit 20 Jahren in der Bibliothek und habe so etliche Kinder groß werden gesehen, dann trifft man sie plötzlich in der Stadt, und sie sind erwachsen. Ganze Heerscharen von ehemaligen Kindern sind das. Das kommt mir dann immer seltsam vor, weil ich selbst ja eigentlich immer die Gleiche bin. Was natürlich ein Trugschluss ist. Diese ehemaligen Kinder schauen mich wahrscheinlich an und denken sich, alt ist sie geworden. Noch kann ich das mit so einem gewissen koketten Lächeln abtun, aber das wird mir schon noch vergehen. Was auch nicht weiter schlimm ist. Und das war's auch schon wieder mit meinen tiefschürfenden Gedanken für heute.

Liebe Grüße

Kommentiere diesen Post

Gefangener-Engel 02/06/2009 14:08

Hallo liebe Margot!
Ich störe nur kurz (schmunzel) - ich möchte Dir nur schnell einen guten Start ins Wochenende wünschen!!!
Lieben Gruß, Claudia

Margot 02/06/2009 21:06


Liebe Claudia, du störst doch nicht! Wer hat dir denn das erzählt?! Sowas!!!
Die auch einen lieben Gruß!


charlottesometimes 02/06/2009 13:46

lasse einfach mal einen lieben gruß hier :-)

Margot 02/06/2009 21:05


Dir auch einen lieben Gruß, Annetta! Ich hoffe sehr, dass es dir gut geht nach den vielen Aufregungen.


rolf 02/06/2009 08:39

An diesem Beispiel sieht man aber erst einmal, wie alt man selber geworden ist.
Wegen der Pickel würde ich mir keine Sorgen machen. Die verlegen ab einem gewissen Alter nur ihre Position am Körper, verraten aber nicht immer gleich ihren wahren Standort. ;-) Wird dem jungen Mann wahrscheinlich so gehen. ;-)


LG rolf

Margot 02/06/2009 21:03


Ehrlich??? Ihr Männer bleibt aber auch wirklich vor gar nichts verschont!


Gefangener-Engel 02/05/2009 14:19

Hallo Margot! Mir geht es auch immer so, wenn ich "Kinder" von Freunden/Bekannten wiedersehe, die früher oft bei mir waren, wenn die Eltern mal einen Abend für sich haben wollten - mittlerweile sind sie alle um die 20 Jahre alt, haben teilweise selbst schon Kinder. Lieben Gruß, Claudia

Margot 02/06/2009 20:55


Liebe Claudia, bei den Kindern von Freunden geht es mir auch so. Und auch bei denen in der Nachbarschaft, die plötzlich mit dem Auto vorfahren. Oft ist es dann einfach nicht mehr passend, wenn ich
sage, das kleine Reselchen, weil sie jetzt die große Theresa ist.
Liebe Grüße von Margot


Sabine vom kreativen Häuschen 02/05/2009 12:52

Ja, gerade in einer Bibliothek kann man es gut beobachten, ich leite seit 8 Jahren ehrenamtlich eine ganz kleine Dorfbücherei. Damals waren meine Kinder noch ziemlich klein. Und heute kommt ein ganzer Schwung neuer kleiner Kinder, die nicht mehr zu unserem näheren Umfeld zählen, die damaligen Kleinkinder und Mütter kannte ich alle, die heutigen eher nicht mehr.
Aber bei vielen Besucherkindern kann ich immer noch ganz genau sagen, welches ihr absolutes Lieblingsbuch war, das, bei dem die Mutter immer sagte 'nicht schon wieder' und doch musste es jedesmal wieder mit.

lg Sabine

Margot 02/06/2009 20:51


Liebe Sabine, das freut mich, dass du diese Beobachtungen auch gemacht hast. Das erste Kind, das ich bei der Arbeit wahrgenommen habe, war damals die kleine Melanie. Die ist jeden Tag gekommen und
hat stundenlang gelesen. Dann waren da noch der Florian, der Michael, der Arno (war damals ein sehr seltener Name), die Sabine, der Horsti und noch viele mehr. Manche von ihnen kommen immer noch.
Und bei gar nicht so wenigen muss ich dann nach oben schauen, wenn sie plötzlich dastehen.
Liebe Grüße von Margot