Hollodris usw.

Veröffentlicht auf von Margot

Neueste Meldungen: Bei meiner Lilli bin ich mir nicht sicher, ob sie wirklich alles überstanden hat. Gestern hat sie zaghaft wieder zu fressen begonnen, was bewirkt hat, dass ich heute wieder einmal Erbrochenes aufwischen durfte. Werde morgen wohl noch einmal die Tierärztin kontaktieren.
Der "Damenabend" war sehr nett und anregend, weltbewegende Dinge wurden besprochen, Wein getrunken und spät geschlafen.
Noch wesentlich weltbewegendere Dinge kann ich euch aber heute erzählen. Wie ich ja schon hin und wieder geschrieben habe, bewege ich mich im Stadtgebiet grundsätzlich mit dem Bus vorwärts, täglich mindestens zweimal. Und da gibt es seit einigen Jahren diese Sitte, dass die Leute in ihr Telefon hineinschreien, ihre intimsten Geheimnisse preisgeben und man sich eigentlich gar nicht dagegen wehren kann, das alles zu erfahren. Ich bin ja auch durchaus ein neugieriger Mensch, und so kommt mir dieses Mitteilungsbedürfnis der Mitreisenden ganz gelegen. So habe ich heute zum Beispiel hautnah ein wahres Beziehungsdrama mitbekommen - die junge Dame zwei Sitzreihen weiter hat sich tränenreich und sehr emotional am Telefon von ihrem Freund getrennt. Die nicht mehr ganz junge Dame neben mir hat ihrer Freundin genau die Krankheiten erklärt, unter denen ihre Mutter leidet, die Kompetenz der Ärzte in Frage gestellt und haarklein die Therapie beschrieben, der sich ihre Mutter unterziehen muss. Und dann war hinter mir noch eine andere Dame (ich habe mich umgedreht und mir ihr Gesicht angeschaut - man weiß
ja nie so genau, ob man die gesammelten Informationen nicht noch einmal brauchen kann), von der ich jetzt ganz genau weiß, wo in ihrer Wohnung sie ihre Unterwäsche aufbewahrt. Nicht nur ich weiß das jetzt - die Lautstärke war dergestalt, dass sämtliche Passagiere im Bus das jetzt wissen. Ähnliche Erlebnisse habe ich jeden Tag, und manchmal frage ich mich wirklich: Muss das sein? Die arme kranke Mutter käme wahrscheinlich nie im Leben darauf, dem ganzen Bus voller wildfremder Leute ihre Leidensgeschichte zu erzählen, was der junge Mann angestellt hat, dass seine Freundin meint, sich von ihm trennen zu müssen, ist mir auch herzlich egal. Nur die Information mit der Unterwäsche, die war wirklich wertvoll...
Die heutigen Bilder haben mit dem Telefonverhalten meiner Mitmenschen übrigens absolut nichts zu tun, sie sind einfach Fundstücke vom Wegesrand.

Liebe Grüße

Kommentiere diesen Post

Marion 02/13/2009 20:39

Liebe Margot,
also das ist mal wirklich der Hammer - Unterwäsche in der Besteckschublade. Mir fällt nicht viel dazu ein, obwohl ...

Eine Besteckschublade hatte ich auch in meiner ersten Ehe im Wohn-/Esszimmer, worin das Silberbesteck war. Ich könnte mir nun denken, dass das bei dieser Frau ähnlich war. Zuerst hatte sie das Familiensilber. Dann hat sie einen Mann kennen gelernt, das Silberbesteck versilbert und sich stattdessen heiße Dessous gekauft. Damit der Mann sich nicht vor Sportsendungen vergnügt und sie ignoriert, hat sie die Dessous nahe am Fernseher untergebracht und dafür bot sich nun mal die frei gewordene Besteckschublade an. Was hältst du von der Gedankenkonstruktion?

Da du ja das Gesicht der Frau studiert hast, wirst du allein beurteilen können, was an der Theorie dran ist!

Liebe Grüße
MARiON

Margot 02/14/2009 10:58


Liebe Marion, du meinst also, dass das Ganze eine erotische Komponente hat? Hmmm. Weiß nicht so recht. Allerdings, bei der Lautstärke, die ihre Stimme hat, braucht sie vermutlich andere Qualitäten.
Da könnte also was dran sein.
Liebe Grüße von Margot


Panda 02/12/2009 16:14

Also so ein paar Gesspräche finde ich in der Bahn auch immer ganz lustig...nervig finde ich aber dann, wenn irgendwelche gaaanz coolen Menschen total laut Musik aus ihrem Handy hören. Eigentlich sind die alle etwa so alt wie ich und so sehr dürfte mich das auch nicht stören, aber kann man denn nicht Kopfhörer nutzen wie alle anderen?!

Margot 02/13/2009 17:42


Die Gespräche gehen gerade noch, obwohl sie manchmal hart an der Schmerzgrenze sind. Musik aus dem Handy nervt mich auch. Aber da geht dann doch immer der Fahrer dazwischen und spricht ein
Machtwort.
Liebe Grüße von Margot


Gefangener-Engel 02/12/2009 13:30

Hallo Lilli (schmunzel) - ich wollte doch mal sehen, ob Dein Frauchen schon bessere Nachrichten über Dich hat! Wenn Du sie siehst, bestelle ihr bitte die liebsten Grüße von mir!
Claudia

Margot 02/13/2009 17:41


Hab' ich gemacht - schleck und schmatz! Frauchen hat sich gefreut!
Alles Liebe von Lilli


Mondblume 02/12/2009 12:12

Also ich stelle mir das eher ziemlich nervig vor, kann mir aber nicht passieren, weil man bei uns im Bus, Handys ausschalten muss und es scheinen sich auch alle dran zu halten...Lieber Gruß Regina

Margot 02/13/2009 17:39


Liebe Regina, das halte ich für eine segensreiche Erfindung, dass man im Bus die Handys auschalten muss und dass sich die Leute auch daran halten.  Bei uns in der Bücherei ist auch
Handyverbot, aber andauernd klingelt es irgendwo. Wenn man gerade dem einen Herrn erklärt, dass er doch sein Handy bitte ausschalten möge, klingelt es in der Zwischenzeit bei der Frau zwei
Regalreihen weiter. Ich finde das ziemlich nervig.
Liebe Grüße von Margot


Sabine 02/12/2009 11:54

Da muss ich mich Marion glatt anschließen, hab nur noch drauf gewartet, dass Du uns auch erzählst wo sie den nun ihre Unterwäsche aufbewahrt. Vielleicht im Gefrierfach? :o)

Ich drücke die Daumen das Deine kleine Lilli recht bald wieder Fit wird. Man leidet ja immer mit wenn´s Tierchen krank ist.

Margot 02/13/2009 17:36


Liebe Sabine, vielen Dank fürs Daumendrücken! Sieht so aus, als ob es geholfen hätte. Und was hältst du so von der Unterwäsche in der Besteckschublade?
Liebe Grüße von Margot