Die Zutaten für einen geglückten Nachmittag

Veröffentlicht auf von Margot

Die Sonne hat sich jetzt hinter einer gar nicht so kleinen Wolke versteckt, darum habe ich mich nach drinnen verzogen. Aber meine Zutatenliste für einen zufriedenstellenden Nachmittag möchte ich euch doch nicht vorenthalten. Man nehme: Sonnenschein, Vogelgezwitscher, eine Liege und Strickzeug. Herz, was willst du mehr?
Am frühen Nachmittag bin ich heute nach Hause gekommen, bei strahlendem Sonnenschein. Meine erste Tat war es, den Balkon zu kehren und die Sonnenliege rauszustellen. Wisst ihr eigentlich, wo die ganze Erde herkommt, die sich im Frühjahr immer in den Ritzen zwischen den Fliesen gesammelt hat? Es ist mir ein Rätsel.
Was ich bei meiner Zutatenliste verschwiegen habe, sind die männlichen, jungen Cabriofahrer, die mit dröhnenden Motoren durch die Gegend flitzen und ihre Umgebung von ihrem erlesenen Musikgeschmack zu überzeugen versuchen (ein Phänomen, das im Frühjahr vermehrt auftritt und vermutlich etwas mit den Hormonen zu tun hat). Und die Flugzeuge, die in unregelmäßigen Abständen Richtung Salzburger Flugplatz fliegen. Ich warte nur darauf, dass irgendwann eines die Kurve nicht mehr schafft und direkt in den Untersberg kracht. So sieht das von meinem Balkon aus nämlich aus. Aber diese Beschallungen nimmt man in Kauf, wenn man ein eingefleischter Stadtmensch ist, der auf die Vorzüge der Stadt nicht verzichten will.
Im Übrigen ist dieser Bericht ein dezenter Hinweis darauf, dass bei meinem hauchdünnen grünen Etwas bald ein befriedigendes Ende in Sicht ist.

Liebe Grüße

Kommentiere diesen Post

madame federkiel 04/10/2009 18:15

Noch 'ne Zutat für'n geglückten Nachmittag! Hab' ich bei Opa-Otto gefunden und dachte sofort an dich. Hoffe, du kennst diesen Blog noch nicht.:
http://knithacker.com/

Wat dat allens gift!!!! Ich bin geplättet! ;o)))

Margot 04/10/2009 21:24


Die Schlussbemerkung ist meinem lokalen Dialekt etwas fremd, aber mit etwas gutem Willen gelingt es mir, sie in meine eigene Sprache zu übersetzen: "Wos net olls gibt. Do hauts mi vu di Sokhn!"
Habe es mir angeschaut und bin begeistert von diesen dekorativen Staubfängern!
Sehr dankbare Grüße von Margot


Kerstin 04/06/2009 15:58

Na ich lebe auch mitten in der Stadt ich höre den zug an und abfahren-da gewöhnt man sich schnell dran. Früher habe ich ja in Belgien gelebt und das da kaum Geräusche waren, da musste ich mich auch dran gewöhnen. Beides ist schön aber wenn du in der Stad wohnst-bist du auch schnell überall auch zu Fuß.
Ist doch dein Schal auf dem Stuhl? Wird wie schonmal gesagt, sehr sehr schön-farblich und vom Muster her.Liebe Grüße

Margot 04/06/2009 20:25


An den Zug habe ich mich auch sehr schnell gewöhnt. Das ist sogar ein Geräusch, das mir angenehm ist. Vor ein paar Jahren haben sie aber eine Lärmschutzwand gebaut, jetzt höre ich ihn kaum noch.
Hast du in Belgien auf dem Land gewohnt? Kann mir das heute gar nicht mehr vorstellen, ein Jahr lang habe ich es auf dem Land ausgehalten.
Liebe Grüße von Margot


AnnaChaos 04/06/2009 14:07

Hallo Margot!
Bin auch ein Großstadtkind und liebe es, mich mit einem guten Buch und einer Tasse Mocca auf die Dachterrasse zurückzuziehen...
Residiere nicht über den Dächern von Nizza, aber immerhin über den Dächern von Essen!
Da ich jetzt 2 Wochen Osterferien habe, werde ich meinen Sommersitz garantiert häufiger aufsuchen.
LG Anna

Margot 04/06/2009 20:07



Hallo Schwester im Geiste! Bin wirklich heilfroh, in der Stadt zu wohnen! Landleben ist nichts für mich. Und mit den Dächern von Salzburg bin ich vollauf zufrieden, muss gar nicht Nizza sein.
Hauptsache Stadt. Schöne Ferien wünsche ich dir in deiner Sommerresidenz!
Liebe Grüße von Margot



Ghost 04/04/2009 16:30

Beschallung? Oh ja, das gibt es auch auf dem Dorf. lol

Margot 04/05/2009 11:04


Klingt aber wahrscheinlich anders als in der Stadt. Ein paar Rasenmäher und Traktoren hätte ich auch noch anzubieten.
Liebe Grüße von Margot


Pandabaerchen 04/04/2009 15:08

Na siehst du, ist der Frühling doch wieder gekommen! Ich habe mir jetzt im Hinterhof eine kleine Katze angelacht, die mich, glaube ich, genauso toll findet wie ich sie. Und davon komme ich nicht los und sitze die ganze Zeit unten in der Sonne und beschäftige mich ausgiebig mit ihr :)
Und ich bin unheimlich froh, endlich in der Stadt zu wohnen. Die paar Autos, die bei uns vorbeirasen, nehme ich inzwischen gar nicht mehr wahr...

Margot 04/05/2009 11:01


Liebe Panda, das klingt sehr beschaulich - so in die Sonne blinzeln und die Katze streicheln, das ist sicher eine angenehme Beschäftigung.
Habe mir einmal eingebildet, ich muss aufs Land ziehen - ein Jahr lang habe ich es ausgehalten, dann habe ich mir gedacht, nichts wie weg!
Liebe Grüße von Margot